Warum bin ich eigentlich braun und weiß?

Wir alle hier im Stall haben Flecken. Manche haben etwas größere, andere kleinere Flecken. Aber alle sind wir braun und weiß. Warum das so ist? Weil wir alle von der gleichen Rasse sind, die sich Fleckvieh nennt.

Angefangen hat die Fleckviehzucht in Österreich schon im 19. Jahrhundert. Dabei wurde das Simmentaler Rind aus der Schweiz mit unterschiedlichen Rassen aus Österreich eingekreuzt. Das Ziel war, die Rasse auch als Fleischrasse und nicht nur als Milchrasse interessant zu machen. Das wird dann Zweinutzungsrasse genannt, weil es nicht auf ein Merkmal spezifisch gezüchtet ist, sondern zwei ganz gut abdeckt.

In Österreich beträgt der Rasseanteil für Fleckvieh in etwa 80 Prozent und ist somit die am meisten verbreitete Rasse. Fleckviehrinder sind in Österreich im alpinen Raum als auch im Flachland zu finden. Das zeigt die gute Anpassungsfähigkeit an Klimabedingungen und anderen Einflussfaktoren wie beispielweise Veränderungen im Stall oder ein Stallwechsel.

Besonders bei dieser Rasse ist, dass sie relativ schnell wachsen (in der Fachsprache auch „frohwüchsig“ genannt) im Vergleich zu anderen Rinderrassen. Zusätzlich ist der weiße Kopf mit den Augenringen mit einem rosa Maul ein typisches Merkmal dieser Rasse.

Na, das erklärt meine kuhle Sonnenbrille. Das war’s dann wieder von meiner Seite. Ihr wollt noch mehr wissen? Ab in die Kommentare damit.

Kuhle Grüße von eurer

KUHLENMUH

Quelle: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus Österreich

Ich und meine Milch

Mein erster Eintrag ist gleichzeitig auch meine Leibspeise gewesen, als ich klein war: Milch. Für mich ist das ja nichts Aufregendes. Immerhin trinke ich schon lang keine mehr aber ich trage sie mit mir herum. Michael und Andrea reden manchmal über lustige Dinge wie Fett oder Eiweiß. Ich hab mich da schlau gemacht, was das denn ist und was es mit der Milch zu tun hat. Damit ihr euch auch besser auskennt, erzähl ich euch ein paar Dinge, die ich herausgefunden habe:

Was ist jetzt eigentlich genau Milch? Im österreichischen Lebensmittelbuch, dem Gesetzestext für Lebens-, Futter- und Genussmittel, wird Milch wie folgt definiert:

Milch ist das durchmischte, unveränderte Gesamtgemelk einer oder mehrerer Milchtiere. Unter Milch ohne Artenbezeichnung wird Kuhmilch verstanden, die Milch anderer Tierarten wird entsprechend der jeweiligen Tierart bezeichnet (z. B. Schafmilch, Ziegenmilch, Büffelmilch).

Österreichisches Lebensmittelbuch – Codexkapitel B 32

Das besondere an Rohmilch, die ihr in unseren Automaten finden werdet, ist, dass sie nicht mit Hitze behandelt wurde und auch nicht homogenisiert ist. Also genau so, wie sie die Natur gemacht hat. Zu beachten ist, dass diese Milch aufrahmt.

Es bildet sich also nach einiger Zeit eine Schicht auf der Milch, der Rahm. Wenn ihr homogenisierte Milch kauft, passiert das nicht, weil das Milchfett in so kleine Teilchen zerlegt worden ist, dass das Fett sich mit den anderen Milchbestandteilen homogen vermischt. Deshalb heißt der Vorgang auch Homogenisieren. Daheim könnt ihr die Milch einfach vor dem verwenden aufschütteln oder gut durchrühren mit z.B. einem Schneebesen. Dann vermischt sich das Milchfett mit der restlichen Flüssigkeit. Wenn euch unsere naturbelassene Milch zu fettig ist, könnt ihr den Rahm einfach abschöpfen. Den braucht ihr aber nicht weggeben, denn das ist jetzt der Schlagobers. Daraus könnt ihr auch ganz einfach selber Butter machen. Wie das geht? Das erfährt ihr in einem unserer nächsten Beiträge.

Was ist jetzt alles drinnen in der Milch. Hier findet ihr die Inhaltsstoffe mit prozentuellen Anteilen:

  • Wasser: 87-88%
  • Milchfett: 3-6%
  • Milchzucker: 4,6-4,8%
  • Milcheiweiß: 3,2-3,6%
  • Nebenbestandteile (Vitamine, Salze,…): 1-1,5%

Warum die Werte so stark schwanken? Weil das von unterschiedlichen Faktoren wie Rasse, Gesundheit oder Futter abhängt. Deshalb ist es so wichtig, das es uns Kühen gut geht, damit die Verhältnisse stimmen und die Milch weder zu viel oder zu wenig von etwas enthält.

So das wars dann für heute von mir! Ihr habt Fragen zur Milch oder wisst noch etwas, dass ihr gerne mit mir teilen wollt? Ab in die Kommentare damit.

Kuhle Grüße,

Eure KUHLEMUH

(Quelle: Töppel, A. (2016). Chemie und Physik von Milch. Hamburg, Behr’s.)

Muuuhhh!

Sei du selbst; alle anderen gibt es schon!

— Oscar Wilde.

Muuuhh! Oder wie ihr sagt: Hallo!

Ich möchte mich kurz vorstellen: Ich bin eine Fleckvieh-Kuh und lebe mit meinen 14 Kolleginnen in der Steiermark, genauer gesagt, im Almenland. Dabei geht’s mir richtig gut. Mein Bauer, der Michael, und seine Frau, die Andrea, betreuen uns ausgezeichnet und sind immer für uns da.

Warum ich euch hier schreibe? Weil ihr bald unsere kuhle Milch jeden Tag von 0-24 Uhr in den Milchautomaten bekommt und damit ihr wisst, was es bei uns am Hof Neues gibt.

Kuhle Grüße,

Eure KUHLEMUH